Kinderfreizeiten

Eltern von schulpflichtigen Kindern, die berufstätig sind, stehen alljährlich vor demselben Problem: Es sind Ferien, doch wo sollen die Kinder bleiben? Die eigenen Urlaubstage sind bereits aufgebraucht und nicht immer sind Verwandte vorhanden, die Zeit haben, sich um den Nachwuchs zu kümmern. Und wenn, dann ist das auch nur eine Lösung für ein, zwei Wochen und nicht für längere Zeit, wie es in den Sommerferien der Fall ist.

Zu unseren Kinderfreizeiten

Kinderfreizeiten sind hierfür oft die rettende Lösung. Was kann man sich nun eigentlich unter solchen Ferienfreizeiten vorstellen? Welche Aktivitäten finden dort statt, wer kümmert sich um die Teilnehmer, usw. All diesen Fragen werden wir uns im Folgenden widmen.

Unterschiedliche Arten von Kinderfreizeiten - für jeden das Richtige dabei!

Alle Ferienlager haben ein bestimmtes Thema, dem sie sich widmen. So gibt es zum Beispiel das Survival-Camp in Sachsen, das Multi-Aktiv-Camp in Hessen und das Surf-Camp an der Ostsee. Hierbei gibt es ein Tagesprogramm mit vielen Aktivitäten, das Training, Aktionen und Unternehmungen zum jeweiligen Schwerpunkt beinhaltet. Darüber hinaus gibt es auch weitere Freizeitaktivitäten, an denen die Kinder in der Freizeit teilnehmen können.

Kinderfreizeiten in den Ferien

Grob lassen sich die Ferienfreizeiten noch in die Kategorien Sportcamps und Sprachcamps unterteilen. Kinder, die sehr bewegungsfreudig sind und für die Sport die liebste Freizeitbeschäftigung ist, sind in unseren Sportcamps am besten aufgehoben. Hier trainieren die Kinder eine Sportart. Wenn die Kinder bereits Vorkenntnisse haben, können sie diese dort vertiefen. Aber auch Anfänger sind willkommen. Sie probieren dann vielleicht gleich mehrere Sportarten aus, um festzustellen, welche für sie am besten geeignet ist. Im Umgang mit Kindern erfahrene Trainer vermitteln diesen die Sportarten in Einzelübungen, Partnertraining und Gruppenspielen.

Häufig sind es Mannschaftssportarten, die zugleich das soziale Miteinander der Teilnehmer fördern. Wer sich mehr für Sprachen interessiert, für den sind unsere Sprachcamps die richtige Wahl. Hierbei geht es weniger um die Wiederholung von Schulstoff oder Vokabeln pauken. Besonders stark steht hier das Sprechen der Sprache im Fokus. Denn diese Fähigkeit kommt im normalen Schulunterricht aufgrund von Zeitmangel meist zu kurz. Auch kommt eine zweite Fremdsprache relativ früh hinzu, bevor die Kinder Englisch, das überwiegend als erste Fremdsprache gelehrt wird, richtig beherrschen.

Während die Kinder in der Schule also unter einem enormen Druck stehen, läuft es in einem Sprachcamp um einiges entspannter ab. Es gibt zwar auch hier täglichen Unterricht, doch dieser besteht aus Sprach- und Lernspielen, integriert Bewegung, fordert Kreativität und Eigeninitiative der Kinder. So greifen die Sprachdozenten auch Ideen der Kinder auf und widmen sich ihnen in kleinen, individuellen Lerngruppen.

Kinderfreizeiten in den Ferien

Wie sieht das Programm im Ferienlager aus?

Bei unseren Kinderfreizeiten findet ein großer Teil des Freizeitprogramms draußen statt. Da die Unterkünfte in einer Umgebung mit viel Natur angesiedelt sind, bieten sich hierfür auch dementsprechende Möglichkeiten. Spiele und Sport gehören auf jeden Fall zu unseren Ferienfreizeiten dazu, auch wenn es sich nicht explizit um ein Sportcamp handelt. Denn das Bedürfnis nach Bewegung ist bei Kindern sehr viel höher als bei Erwachsenen. Und als Ausgleich zum stundenlangen Sitzen in der Schule, eignen sich viele Spiele und Bewegungsaktionen.

Diese finden auch in der umgebenden Natur statt, die im Rahmen der Erlebnispädagogik in das Programm integriert wird. So werden beim Geocaching und einer Waldrallye die natürliche Neugierde und die Sozialkompetenzen der Kinder gefördert. Bei einer Naturerkundung entdecken die Kinder die Flora und Fauna der Destination. Das ist nicht nur im Sommer interessant, sondern auch in den anderen Jahreszeiten. Denn auch im Herbst, Frühling und Winter finden Ferienlager statt. Auch im Alltag der Kinderfreizeiten kommt es darauf an, etwaige Konflikte auf friedliche Art zu lösen und gemeinsame Herausforderungen zu meistern.

Um die Gemeinschaft zu fördern, finden Veranstaltungen wie ein Abend am Lagerfeuer, eine Nachtwanderung oder ein unterhaltsamer Spieleabend. Lernen tun die Kinder ganz nebenbei auch gleich etwas und damit sind nicht nur die Sprachcamps gemeint. Wenn die Kinder einen Segel- oder Kletterkurs besucht haben, wissen, wie man ein GPS-Gerät richtig bedient oder jonglieren gelernt haben, haben sie sich ebenfalls neue Fähigkeiten angeeignet. Und meist haben sie während des Prozesses nicht einmal gemerkt, dass sie gerade etwas lernen, da sie eine Menge Spaß dabei hatten.

Die Betreuung während der Ferienfreizeiten

Die Kinder sind meist eine oder zwei Wochen im Ferienlager, außer sie nehmen an einem Schnuppercamp teil. Dann sind es erst einmal nur drei Tage. Egal, wie lange sie ein Camp besuchen, sie sind auf jeden Fall in guten Händen. Denn die Betreuer kümmern sich rund um die Uhr um die Kinder und gestalten ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm für die jungen Teilnehmer. Sie erinnern vor allem die jüngeren Kinder bei Bedarf an alltägliche Aufgaben wie Zähneputzen oder Zimmer aufräumen.

Meist haben sie nicht nur langjährige Erfahrung im Betreuen von Kindern, sondern gleichzeitig auch eine pädagogische Ausbildung bzw. absolvieren eine solche gerade. Je nachdem um welche Art von Camp es sich handelt, bringen die Betreuer noch weitere Qualifikationen mit. In Sportcamps arbeiten oft Sportstudenten und in den Sprachcamps Sprachdozenten, welche die jeweilige Sprache beherrschen und kindgerecht vermitteln können.

Was haben die Kinder von einem Aufenthalt auf unseren Kinderfreizeiten?

Vor allem geht es bei unseren Ferienfreizeiten darum, dass die Kinder eine schöne Woche voller Erlebnisse verbringen. Zudem sollen sie neue Impulse erhalten und bleibende Erfahrungen mitnehmen. Weiterhin entwickeln die jungen Reiseteilnehmer ihre Persönlichkeit weiter und wachsen in ihrem Selbstbewusstsein. Vor allem wenn die Kinder das erste Mal länger von ihren Eltern getrennt sind, lernen sie mit dieser Situation umzugehen. Sie sind dabei jedoch nicht auf sich allein gestellt, denn auch die Betreuer wissen natürlich, wie schwierig der erste Aufenthalt ohne Eltern sein kann.

Zu unseren Sprachcamps in den Ferien

Sie unterstützen die Kinder daher und stehen in engem Kontakt mit den Eltern, falls es doch zu Heimweh kommen sollte. Doch in den meisten Fällen verfliegt dies durch ein wenig Ablenkung schnell wieder und am Abend hilft eine vorgelesene Geschichte oder ein Hörspiel. Wenn die Kinder diese Herausforderung erfolgreich gemeistert haben, gibt ihnen das einen positiven Schub für ihr Selbstbild. Damit die Kinder diesen ersten Schritt in die Unabhängigkeit bewältigen, erhalten sie von den Betreuern einfühlsame Unterstützung. Dies ermutigt sie in schwierigeren Phasen auch durchzuhalten und diesen großen Schritt in die Unabhängigkeit zu wagen.

Solche Erfolgserlebnisse fördern die Kinder darin sich selbst zu vertrauen und eigene Entscheidungen zu treffen. Dies sind bedeutende Kompetenzen, welche die Kinder auch in ihrem späteren Leben benötigen. Wer als Kind bereits regelmäßig die Erfahrung gemacht hat auch fern des Elternhauses alleine klarzukommen, der ist als Jugendlicher später auch eher gewillt ein Schuljahr im Ausland zu verbringen. Oder er absolviert in seiner beruflichen Ausbildung bzw. einem Studium ein Halbjahr im Ausland. Die dabei erworbenen interkulturellen Kompetenzen und Sprachkenntnisse machen sich bei Bewerbungen auch gut im Lebenslauf.

Kinderfreizeiten für Kinder in den Ferien

Persönliche Weiterentwicklung fördern

Von klein auf lernen die Kinder auf diese Weise kleinere Schwierigkeiten und Herausforderungen selber zu bewältigen. So sind sie gut für das Leben gerüstet, denn in späteren Jahren werden manche Hürden nicht unbedingt kleiner. Doch wenn die Jugendlichen oder jungen Erwachsenen seit ihrer Kindheit daran gewöhnt sind, mit neuen Situationen klarzukommen und Probleme selber zu lösen, dann haben sie es um einiges leichter.

Im Ferienlager sind sie außerdem mit Kindern in ihrem Alter zusammen, mit denen sie gemeinsam Gruppenprozesse bewältigen. Ihre Sozialkompetenz wird also in jeder Hinsicht enorm gestärkt, wie z.B. der Kommunikation miteinander, dem Vertrauen zueinander und auch der Fähigkeit Konflikte auf friedliche Weise zu lösen.

Auch für die Eltern haben Ferienfreizeiten Vorteile

Nicht nur für die Kinder ist die erste Reise ein großer Schritt. Auch ihre Eltern müssen sich zunächst einmal an den Gedanken gewöhnen, dass ihr Nachwuchs seine Ferien fernab der Heimat verbringt. Sie fühlen möglicherweise den gleichen Trennungsschmerz wie ihr Kind, was jedoch normal ist. Denn dies ist ein Zeichen für eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung. Dennoch sollten Mutter und Vater nicht zu sehr am Kind klammern und ihm die vorübergehende Trennung nicht unnötig schwer machen. Schließlich kommt irgendwann der Moment in dem das Kind auf eigenen Beinen stehen wird.

Darauf ist das Kind durch regelmäßiges alleine Verreisen schon gut vorbereitet. Und die Eltern können sich Schritt für Schritt darauf vorbereiten wie es ist, wenn das Kind im jungen Erwachsenenalter endgültig das Elternhaus verlässt. Unterstützen die Eltern es nämlich dabei, weiß das Kind, dass es seinen Eltern vertrauen kann und wird auch dann in Kontakt bleiben, wenn es weiter weg zieht. Dies sind jedoch Abläufe, die für die meisten Eltern noch weit in der Zukunft liegen. Doch auch in der Gegenwart haben Kinderfreizeiten so einige praktische Vorteile. Der Hauptgrund wurde bereits am Anfang genannt, nämlich dass die Kinder gut betreut werden, während die Eltern arbeiten müssen.

Und auch das Konzept der Ferienlager ist praktisch gestaltet, denn Unterkunft, Verpflegung und das Programm sind bei den Reisen inklusive. Sogar die Anreise kann bei einigen Reisen hinzu gebucht werden. Diese ist dann ebenfalls betreut. Alle die Vorteile, die ein solcher Aufenthalt für die Kinder hat, ist natürlich auch ein Vorteil für die Eltern. Denn diese wissen, dass ihr Sohn oder ihre Tochter auf vielfältige Weise gefördert wird und dabei auch noch jede Menge Spaß hat. Sicher sind Sie nun auch der Meinung, dass Kinderfreizeiten auch für Ihr Kind die richtige Wahl sind. Deshalb schauen sie sich gleich auf unserer Webseite nach passenden Angeboten um.

die-ferienlager  
Die Ferienlager 4.5 von 5 Sterne basierend aus 1106 Bewertungen und 1106 Meinungen.

 

Dürfen wir Sie beraten?

Haben Sie nicht die passende Reise für Ihr Kind gefunden?

Unsere Reiseberater helfen Ihnen gerne weiter die passende
Ferienreise für Ihr Kind zu finden.
Probieren Sie es einfach aus.

Natürlich kostenlos und unverbindlich.